top of page

Akuter Wassermangel im Jemen

Im Jemen tätige Hilfsorganisationen sind äußerst besorgt über die Eskalation der Kämpfe im ganzen Land. Seit einem Angriff letzte Woche auf das Wasserreservoir der Stadt Sa’ada haben ca. 120,000 Menschen keinen effektiven Zugang zu sauberem Wasser mehr.


Der Angriff auf Sa’ada erfolgte inmitten einer Eskalation der Gewalt im ganzen Land, wo in den letzten drei Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zum Vorquartal ein Anstieg der zivilen Opfer um 60 Prozent zu verzeichnen war.


Die Zivilbevölkerung trägt weiterhin die Hauptlast des siebenjährigen Krieges, der zu einer der größten humanitären Krisen der Welt geführt hat.


Alle Konfliktparteien müssen ihre Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechtsgesetzen einhalten und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen um die Zivilbevölkerung und die öffentliche Infrastruktur, einschließlich Gesundheitsversorgung, Bildung und Wasserversorgung, während der Austragung von Feindseligkeiten zu schützen.


Der Jemen ist eines der wasserärmsten Länder der Welt mit 15,4 Millionen Menschen die Unterstützung beim Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen benötigen, davon 8,7 Millionen akut. Die Störung eines der grundlegendsten Bedürfnisse der Jemeniten erhöht auch das Risiko einer Zunahme übertragbarer Krankheiten wie Cholera und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Unterernährung.



Credit: Giles Clarke/OCHA​​​​​​​

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page